807, 2017

Rätsel Roswell

Ein Rancher findet im Sommer 1947 bei Roswell, New Mexico, rätselhafte Trümmerteile. Die US-Armee spricht zuerst von einer fliegenden Untertasse, rudert dann aber direkt zurück: Es handele sich um Reste eines Wetterballons. Heute ist klar: Das war nur eine Coverstory.  Wer in Deutschland rätselhafte Dinge am Himmel sieht, kann sich u.a. bei der Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens melden. Hans-Werner Peiniger hat Anne von seiner Arbeit bei der GEP erzählt.

1102, 2017

„Der Propeller ist ein Österreicher!“

Einer der Väter der Schiffsschraube ist ausgerechnet ein österreichischer Förster. Josef Ressel erfindet eine Schraube, die Segel und Schaufelräder als Antrieb ablösen soll. Er bekommt ein Patent im österreichischen Kaiserreich, doch reich wird er dadurch nie. Ruhm und Anerkennung kommen erst nach seinem Tod. Unterwegs in einem Schraubenparadies mit Historiker Axel Griessmer: Im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg.

1911, 2016

In Berlin für den Umweltmedienpreis 2016

In der Kategorie Hörfunk geht der UmweltMedienpreis im Jahr 2016 an Anne. Ein großes Zeichen von Wertschätzung für Annes journalistische Arbeit von der Deutschen Umwelthilfe! Mit Lob aus dem Mund von Andreas Fröhlich als Laudator. Naheliegend, Andreas kennt sich sowohl mit Stimme und Hören aus als auch mit Recherche und Archiv ;)

Mehr Eindrücke von einem stimmungsvollen Abend in Berlin. Bildrechte: DUH, Fotos von Jörg Conrad.

411, 2016

Liebling, wir haben das Arktis-Eis geschrumpft

Fliegen und Autofahren sind schlecht fürs Klima. Soweit so bekannt. Eine neue Studie rechnet konkret aus, wie viele Quadratmeter Meereis in der Arktis wir tauen, wenn wir eine Tonne Kohlendioxid freisetzen. Konsequenz: In den kommenden Jahrzehnten wird der Nordpol am Ende des Sommers wohl eisfrei sein. (PS: Das hier ist Grönland-Eis und kein Meereis. Das taut aber auch.)

2510, 2016

Erneuerbare Energie – nach Bedarf und jederzeit

Umgeben von Feldern und Windrädern steht im Norden von Brandenburg das Hybridkraftwerk der Firma Enertrag – seit fünf Jahren ein Pilotprojekt in der deutschen Energiewende. Es zeigt im kleinen Maßstab, wie sich erneuerbare Energien entsprechend dem Bedarf nutzen lassen, egal wie viel Wind gerade weht. Die Formel des Hybridkraftwerks:  Wind + Biogas + Wasserstoff als Zwischenspeicher = Strom + Wärme + Mobilität.

 Hybridkraftwerk im ZeitZeichen

1109, 2016

Dieser WWF-Weg wird kein leichter sein

Dieser Deich steht im größten deutschen WWF-Projekt: im Naturschutzgroßprojekt Mittlere Elbe. Seit 2001 wird versucht, hier Hartauenwald zu schützen. Dafür musste ein ganzer Deich verlegt werden. Ein Stück Naturschutz-Geschichte zum 55. Geburtstag des World Wide Funds for Nature.

Zeitzeichen WWF

307, 2016

#DerAnhalter: Zahltag

Heinrich ist einer von Tausenden Psychiatrie-Opfern. Bis heute sind sie nicht entschädigt worden. Dabei wissen die Verantwortlichen und die Politik um die damaligen Zustände und das Leid der Opfer. So macht sich Heinrich noch einmal auf die Reise, nicht nach Zürich, sondern zu den Tätern. Fünfte und letzte Folge der Doku-Serie.

2606, 2016

#DerAnhalter: Mitfahrgelegenheiten

Nach seiner Kindheit in der Psychiatrie hat Heinrich auf der Straße gelebt. 40 Jahre lang. Ein Leben als Anhalter. Immer auf der Suche: nach Anerkennung, Freunden und einem Zuhause. Auf der Strecke bleibt sein Glaube. Dafür kommt ihm das Gesetz in die Quere. Zwischen Autobahnen und Raststätten lernt Heinrich vor allem eines: Überleben. Folge 4 der Doku-Serie.

1906, 2016

#DerAnhalter: So ein Schwachsinn

Anhalter Heinrich stellt sich seiner Vergangenheit. Er betritt das Klinikgelände des ehemaligen St. Johannes Stiftes. Heute ist es eine moderne Kinder- und Jugendpsychiatrie. Doch in den 50er und 60er Jahren war es für Heinrich die Hölle. Hier war er weggesperrt – mit der Diagnose: Schwachsinn. Doch warum eigentlich? Folge 3 der Doku-Serie.

1206, 2016

#DerAnhalter: Geschlossene Anstalt

Satt und sauber. Das war häufig das Motto in Kinder- und Jugendpsychiatrien im Nachkriegs-Deutschland. Es ging weniger um das Wohl des Kindes, als viel mehr um Ruhe und Ordnung. Ein geschlossenes System, in dem die Angst regierte. Und in dem Anhalter Heinrich aufgewachsen ist. Folge 2 der Doku-Serie.

506, 2016

#DerAnhalter: Letzte Ausfahrt Zürich

Heinrich hat schon viel zu lange gelebt, sagt er. Nun ist er auf seiner letzten Reise, nach Zürich zu Dignitas. Dort will er sich das Leben nehmen. Das erzählt er Sven, als der im Oktober 2013 auf dem Heimweg eigentlich nur noch schnell tanken will – am Kölner Verteilerkreis. Und Sven hilft Heinrich. Folge 1 der Doku-Serie.

805, 2016

Happy Birthday, Sir David!

Wohl kaum ein Mensch hat mehr wilde Orte auf der Welt gesehen als er. Sir David Attenborough wird 90. Und das Vereinigte Köngireich feiert seinen liebsten lebenden Nationalschatz mit #Attenborough90. Anne und Sven haben Sir David vorher in London besucht: Eine Stunde mit einem großen Vorbild. Das möchten wir mit 90 auch gern sagen: „I would pay in order to go on working.“

David Attenborough im ZeitZeichen hören

1304, 2016

Der Wald, der Wald

Karibik. Strand, Cocktail, Meer. In der Reihenfolge. Die großartige Natur ist das Kapital für die Menschen dort. Auf der Insel Tobago gibt es noch mehr als nur Meer. Einen Bergrücken. Der ist geschützt. Seit genau 240 Jahren. Das erste Wald-Naturschutzgebiet der Welt. Darin gibt es einen ganz besonderen Bewohner.

Zeitzeichen Regenwald

2403, 2016

Die Luxus-Burgerli

Das hier müssen Sie sofort genießen! Dazu fordert zumindest der Aufkleber auf der Schachtel auf. Wenn Sie die Packung öffnen, dann liegen da ein paar kleine Süßigkeiten drin. Aus dem Hause Sprüngli: Die Luxemburgerli. Eingeführt vom letzten Unternehmens-Patriarchen Richard Sprüngli. Vor 100 Jahren ist er geboren. Und bis heute ist diese Süßigkeit der Topseller! Wer reinbeißt, weiß warum.

Stichtag Spruengli

402, 2016

Verkehr im Fernsehen

Der „7. Sinn“ bot im Ersten 39 Jahre lang allen Verkehrsteilnehmern guten Rat. Manche davon sorgten erst für hitzige Debatten und später für Unterhaltung. Die ersten Folgen waren noch Zeichentrick und kamen nicht gut an. Das änderte sich, als die Sendung real gedreht wurde, ab April 1966. Die Unfallzahlen in der Bundesrepublik gingen ab den Siebzigern zurück, und Sendungsmacher Alfred Noell sieht einen Zusammenhang: „Ich will auf keinen Fall behaupten, dass der „7. Sinn“ die Unfallzahlen gesenkt hat, er hat aber dazu beigetragen.“