1911, 2016

In Berlin für den Umweltmedienpreis 2016

In der Kategorie Hörfunk geht der UmweltMedienpreis im Jahr 2016 an Anne. Ein großes Zeichen von Wertschätzung für Annes journalistische Arbeit von der Deutschen Umwelthilfe! Mit Lob aus dem Mund von Andreas Fröhlich als Laudator. Naheliegend, Andreas kennt sich sowohl mit Stimme und Hören aus als auch mit Recherche und Archiv ;)

Mehr Eindrücke von einem stimmungsvollen Abend in Berlin. Bildrechte: DUH, Fotos von Jörg Conrad.

512, 2015

Verloren im „Bermuda-Dreieck“

Fünf Torpedobomber sollen 1945 ein Dreieck fliegen, zwischen Florida und den Bahamas. Doch „Flug 19″ kehrt nie zurück. Die US-Marine klärt das Unglück zwar weitestgehend auf. Trotzdem spinnen Autoren aus dieser und anderen Geschichten ein Bermuda-Dreieck aus Seemannsgarn. Mit diesem ZeitZeichen wurde Anne nominiert für den Medienpreis Luft- und Raumfahrt 2016.

Ein Mythos entsteht – ZeitZeichen

1712, 2014

Dem Ruß auf der Spur

Feinstaub enthält Ruß. Der macht ihn besonders gesundheitsschädlich. Duisburger Forscher messen mit einer neuen Methode, wie viel Ruß in der Luft aus dem Straßenverkehr stammt und wie viel aus der Verbrennung von Holz, also aus häuslichen Kaminen. Denn trotz Umweltzonen und anderer Maßnahmen geht die Feinstaubbelastung in Nordrhein-Westfalen nicht überall so zurück, wie sich das die behördlichen Umweltschützer wünschen. Unter anderem für diesen Beitrag bekommt Anne den UmweltMedienpreis 2016.

Kamin oder Auspuff?

3103, 2014

IPCC-Bericht: Die Folgen des Klimawandels

Der Bericht des Weltklimarates findet klare Worte: Die Folgen des Klimawandels sind längst sichtbar. Mensch und Natur werden sich an die fortschreitende Erwärmung anpassen müssen. Weil die Anpassungsfähigkeit sehr begrenzt ist, muss die Emission von Treibhausgasen zeitnah und drastisch reduziert werden. Unter anderem für dieses Gespräch bekommt Anne den UmweltMedienpreis 2016.

 

305, 2013

Der letzte Flug von LZ 129 Hindenburg

Manche Träume sind besonders explosiv. Dazu gehört auch der Wunsch, mit einem Luxus-Luftschiff über den Atlantik zu fliegen. Ganz komfortabel mit Kabine, Dusche und toller Aussicht auf das Meer. Der Zeppelin LZ 129 „Hindenburg“ ließ diesen Traum wahr werden. Im März 1936 absolvierte der Zeppelin seine Jungfernfahrt. Doch nur ein Jahr später ging dieser Traum in Flammen auf. Beim Landeanflug auf Lakehurst in der Nähe von New York. Für diese Dokumentation wurde Sven der Medienpreis Luft- und Raumfahrt verliehen.

Zeitzeichen Hindenburg

703, 2013

Der mit den Karten und dem Atlas

Es musste Liebe sein. Für seine Frau Ottilie und seine acht Kinder begann Carl Diercke, einen neuen Schulatlas zu erstellen. Für dieses Feature wurde Sven mit dem Medienpreis der Deutschen Geographie ausgezeichnet.

Zeitzeichen Carl Diercke

1601, 2013

Der letzte Flug der Columbia

Die Columbia war ein Vorzeige-Projekt der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA. Sie war die Nummer 1 – seit mehr als 20 Jahren im Einsatz. Als sie im April 1981 ihren Jungfernflug sicher hinter sich gebracht hatte, war die Begeisterung groß. Im Januar 2003 wurde die Columbia zum 28. Mal auf die Rampe geschoben – an Bord sieben Astronauten. Es wird der letzte Start sein. Für diese Dokumentation wurde Sven mit dem CNN-Award ausgezeichnet.

Zeitzeichen Columbia

1501, 2012

Folgenschwer: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13 …

Leonardo Fibonacci liebte es, mathematische Rätsel zu lösen und Beweise zu finden: Vom Kauf von Pferden unter Gesellschaftern, vom Finden der Geldbörse oder von Aufgaben mit Bäumen. In seinem Standardwerk „Das Buch der Rechenkunst“ fasst Fibonacci den Stand der Mathematik im Jahr 1202 zusammen und entwickelt sie weiter. Er begründet damit die moderne Mathematik. Seine wohl berühmteste Aufgabe ist sehr praxisnah: Es geht um Kaninchen und Vermehrung. Für dieses Feature wurde Sven mit dem Journalistenpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung ausgezeichnet.

Zeitzeichen Fibonacci

 

1211, 2009

Der Zeit-Sparer und Weg-Träumer

Michael Ende wollte die Welt verbessern – genau wie seine kleinen Helden: Momo bekämpft mit der Schildkröte Kassiopeia die grauen Herren, Bastian Balthasar Bux gibt in der Unendlichen Geschichte der kindlichen Kaiserin einen neuen Namen und Jim Knopf bezwingt die Wilde 13.  Sven erhielt für dieses Feature den Axel-Springer-Preis 2010.

Zeitzeichen Michael Ende